KLANGSPUREN SCHWAZ

TIROLER FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK

Klangspuren Schwaz
24.05.2018 01:35 Alter: 175 days

SA 22.09.

FAST FORWARD'S FEEDING FRENZY

20.00 Uhr, Silbersaal im SZentrum, Andreas-Hofer-Str. 10, Schwaz

 

Fast Forward Feeding Frenzy

Ein kulinarisches Festkonzert mit sechs Chefs de cuisine und sechs Solisten, Video und freundlicher Bedienung (1998-2018) ÖEA 90’

 

Chefs de cuisine

Lorenzo Chelucci (Fundamentum)

Oscar Germes-Castro (Oscar kocht)

Elisabeth Senn (Slow Food Tirol)

Junko Wada (Tänzerin, Malerin)

Brigitte Winkler (essen plus TCM)

Sahap Yigiter (Jungkoch)

 

Musiker

Anna Clementi (Stimme)

Christof Dienz (Fagott)

Hannes Kerschbaumer (Live Elektronik)

Martin Mallaun (Zither)

Caroline Mayrhofer (Blockflöten)

Andreas Schiffer (Percussion)

Den festlichen Abschluss des 25-jährigen Klangspuren-Jubiläums setzt im Schwazer Silbersaal Feeding Frenzy – ein in etwa als „Fütterungsrausch“ zu übersetzendes Happening, das der New Yorker Komponist und Musiker Fast Forward im Geiste von John Cage erdacht und an vielen Orten der Welt realisiert hat. Sechs Chefs de cuisine wetteifern kulinarisch mit sechs Instrumentalisten, wobei auch und gerade die Kochgeräusche als musikalisches Material Verwendung finden. Während der 90-minütigen kulinarischen Musikperformance bzw. der musikalischen Kochperformance agieren beide „Parteien“ simultan und verwenden ihr entsprechendes „Handwerkszeug“ – seien es Musikinstrumente, seien es Kochplatten, Töpfe, Pfannen, Teller und Geschirr. Sämtliche Geräusche und Klänge werden verstärkt und zum Bestandteil der musikalischen Erfahrung. Während die Musiker die Aufgabe haben, eine zeitlich präzis strukturierte Partitur in ihren jeweils persönlichen Stilen spielerisch und improvisierend umzusetzen, spielt sich die Essenszubereitung nach einem feststehenden, vegetarischen Menüplan ab, den jeder Koch zuvor in Abstimmung mit Fast Forward selbst festgelegt hat. Dazu gehören zehn Gänge: Hors d´œuvres, Appetizer, Hauptgänge und Desserts. Jeder Koch produziert zehn mal zehn Portionen; zudem wird Wein und Wasser gereicht. „Kellner“ servieren die fertigen Speisen unverzüglich den Gästen. Durch diese Dynamik sind die Akteure auf besondere Weise mit dem Publikum verbunden. Nähere Einblicke in das lebhafte, nicht immer überschaubare Geschehen bieten live aufgezeichnete Videobilder.  Die Musiker und Musikerinnen, Köchinnen und Köche stammen – mit Ausnahme zweier „Joker“ – aus Tirol und spiegeln so ein Bild lokal verankerter Künste. Feeding Frenzy wird in Zusammenarbeit mit Festival TRANSART in Südtirol produziert, wo ein weiterer „Fütterungsrausch“ stattfindet.    

 

Koproduktion KLANGSPUREN SCHWAZ und TRANSART