KLANGSPUREN SCHWAZ

MARK ANDRE

COMPOSER IN RESIDENCE 2019

 

"Es geht um die gemeinsame Suche nach organischen, kreativen Zwischenräumen [...], um die Entfaltung von zerbrechlichen, instabilen kompositorischen Räumen, die eine andere Art von Energie des Hörens und Erlebens betreffen. Was Mark Andre in einem Interview für die Salzburger Festspiele 2013 bemerkte, trifft den Kern seines Komponierens: Nicht das Oberflächlich-Glanzvolle oder Virtuose an Musik interessiert den 1964 in Paris geborenen Komponisten mit elsässischen Wurzeln. Vielmehr versucht er in die oft verborgenen Zwischenräume des Musizierens einzudringen, in das Aus- und Verklingen gestrichener Töne, in die Luftsäulen leise angeblasener Klänge."

 

Wie kaum einem anderen Komponisten der Gegenwart gelingt es Andre, eine oft extrem leise und dennoch hochkonzentrierte Musik zu schaffen, die ihre Spannung in den Übergängen vom gerade entstehenden Ton zum kurz aufblühenden und gleich wieder verblassenden Klang gewinnt. Wie mit einem Brennglas leuchten seine Werke gleichsam ins Innere von Musik, um noch den kleinsten akusti-schen Ereignissen eine essentielle Bedeutung beizumessen. Auf diese Weise versucht Andre auch das Hören und Erleben von Musik grundsätzlich zu verändern. In den zerbrechlichen Strukturen seiner Kompositionen wird auch der Hörer seiner eigenen Hinfälligkeit gewahr. Nicht zufällig kreisen viele von Andres Stücken um den Tod, worauf einige Titel deuten wie Asche (2004), zu staub (2005) oder, versteckter, üg (2008), womit auch der Übergang zum Tode gemeint ist.  

 

Sogar sein 2014 in Stuttgart uraufgeführtes Musiktheater wunderzaichen, in dessen Zentrum der an einer schweren Herzerkrankung leidende, schwäbische Renaissance-Humanist Johannes Reuchlin steht, kreist um den Tod und das Jenseits. Anknüpfend an Luigi Nonos Prometeo (1984/85) und Helmut Lachenmanns Mädchen mit den Schwefelhölzern (1997) gelang Andre ein musiktheatralisches Rätsel-bild, dessen dramatische Qualitäten auf den immanenten Gesten einer "Musique concrète instrumentale" beruhen. Im Kosmos des Kleinen, Besonderen steckt die ganze Welt.

Mark Andre @Manu Theobald