FESTIVALPROGRAMM

Klangspuren Schwaz
22.04.2014 16:36 Alter: 6 yrs

FR, 12.09.

KLANGSPUREN & SPRACHSALZ

LESUNGEN UND KONZERT
EIN ABEND FÜR OTTO M. ZYKAN

19.00 Uhr, Kurhaus Hall, Stadtgraben 17, Hall i. T.

 

Otto M. Zykan

Streichquartett aus der heilen Welt, auch 2. Streichquartett auch Satz für Streichquartett genannt
UA in Graz am 08.10.1977 durch Mitglieder des Orchesters der Vereinigten Bühnen Graz

 

Wiener Elegie für Sprechstimme und Streichquartett, auch Teil des 3. Quartetts
UA am 13.05.1985 in Wien durch das Artis Quartett

 

Nachtstück für ein Schiff für Sprechstimme, Violoncello und Klavier
Transkribiert vom Hugo Wolf Quartett für das Hugo Wolf Quartett
UA 1975 durch den Widmungsträger Heinrich Schiff

 

Beethovens Pferd, Vokal-Instrumentalstück nach eigenem Text für Sprechstimme, Viola oder Violoncello
UA in Wien am 21.03.2001

 

Aus Zyklus für Streichquartett mit teilhabenden Komponisten, auch Soloduotrioquartett oder 5. Quartett genannt für Sprechstimme und Streichquartett. 
UA bei KLANGSPUREN Schwaz am 23.09.2000

 

Hauskonzerthaus auch Konzerthausquartett auch 6. Quartett genannt
UA durch das Hugo Wolf Quartett in Wien am 21.03.2001&nbsp


Hugo Wolf Quartett
Sebastian Gürtler (Violine), Régis Bringolf (Violine), Thomas Selditz (Viola), Florian Berner (Violoncello)
Wolfgang Holzmair Bariton
Irene Suchy Dramaturgie und Moderation

Dem völlig non-konformen, „unkorrekten“ und überaus originellen Dichter und Komponisten Otto M. Zykan ist der gemeinsame Abend von KLANGSPUREN und dem Literaturfestival Sprachsalz in Hall zugedacht. Zykan, 1935 in Wien geboren und 2006 in Niederösterreich beim Fahrradfahren verstorben, hat ein unvergleichliches und unerhörtes Werk vorgelegt, das den Bogen vom Musiktheater bis zur künstlerischen Satire schlägt und auch das Filmemachen nicht auslässt. Zykan schrieb insgesamt sechs Musiken für Streichquartett, in denen er selbst als sprechsingender Composer Performer einen zentralen Part übernahm. Er kommentierte äußerst bissig Musikgeschichte (Beethoven, Schönberg) wie Musikbetrieb (Wiener Konzerthaus) und kam auf letzte hohe Dinge zu sprechen wie Liebe, Tod und Glauben. Seine in der Anordnung frei wählbaren Stücke tragen so schöne Titel wie „Streichquartett aus der heilen Welt“, „Polemische Arie“, „Hauskonzerthaus“ und „Beethovens Pferd“. Seine Sprechperformance wird nun dem fabelhaften Bariton Wolfgang Holzmair in den Mund gelegt, jedoch mehr als Rezitation denn als Gesang. Irene Suchy, die Musikpublizistin und Wegbegleiterin Zykans, moderiert diesen gemeinsam mit dem Wiener Hugo Wolf Quartett gestalteten Abend.

 

 

In Zusammenarbeit mit Sprachsalz. Internationale Literaturtage Hall 2014


Rubrik: events Festival zeitg. musik