FESTIVALPROGRAMM

Klangspuren Schwaz
05.04.2013 08:02 Alter: 7 yrs

SA, 14.09.

ENSEMBLE MODERN

20.30 Uhr, Aula der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universitätsstr. 15, Innsbruck

 

Hans Zender 33 Veränderungen über 33 Veränderungen – eine "komponierte Interpretation" über Beethovens Diabelli-Variationen

 

Ensemble Modern
Peter Hirsch
Dirigent

„33 Veränderungen zu 33 Veränderungen“ zu Beethovens „Diabelli-Variationen“ ist die zweite große „komponierte Interpretation“ nach Zenders individueller Lesart von Schuberts „Winterreise“. Wenn sich Zender Beethovens spätes Werk von 1823 zum Gegenstand nimmt, hat das aus seiner Sicht mit der Modernität dieses monumentalen Variationszyklus zu tun. Denn Beethoven, der stärker als jeder andere Komponist vor ihm in seiner Musik dem Subjektiven Ausdruck verlieh und damit die Tore zur Romantik weit aufstieß, dekonstruiert in diesem Werk die Einheit des künstlerischen Subjekts, in dem er aus einem einzigen, zumal relativ banalen Walzer-Thema 33 sehr unterschiedliche Charaktere destilliert – eine Sichtweise, die letztlich erst im 20. Jahrhundert Platz greift. Zender: „Es gibt die vielfältigsten Reminiszenzen an den Barock und Vorausblicke auf die Romantik. Es ist ein Jonglieren am Abgrund des Zerbrechens des Ganzen“. Zender ist gleichwohl in seiner Fassung ein leichtes, fast heiteres, ungemein geistreiches und anregendes Werk gelungen. Hans Zender ist dem Ensemble Modern seit seiner Gründung eng verbunden. Sowohl seine „Winterreise“ wie die „33 Veränderungen“ wurden vom Ensemble Modern uraufgeführt, letztere im November 2011 in Berlin unter Peter Hirsch.


Rubrik: events Festival zeitg. musik