FESTIVALPROGRAMM

Klangspuren Schwaz
19.09.2010 10:00 Alter: 8 yrs

SONNTAG, 19.09.

PILGERWANDERUNG 2010 – VON SCHARNITZ BIS TELFS

Geführt von Peter Lindenthal

Abschlusskonzert in Innsbruck, Dom zu St. Jakob
(Die Strecke von Telfs nach Innsbruck erfolgt per Shuttle-Bus)

PILGERSTATION I – 8.30 Uhr, Scharnitz, Pfarrkirche Mariahilf
Natalia Pschenitschnikova Sopran, Anja Lechner Cello

Sofia Gubaidulina Aus den Visionen der Hildegard von Bingen für Alt – nach einem Text von Hildegard von Bingen
Sofia Gubaidulina Zehn Präludien für Cello solo I – VI
Alexandra Filonenko LAST nach den Gedichten von Polina Andrukovitch für Cello und Stimme UA

PILGERSTATION II – 11.45 Uhr, Seefeld, Pfarrkirche St. Oswald
Moscow Contemporary Music Ensemble

Alfred Schnittke
Vier Hymnen für Cello solo, Fagott, Cembalo, Schlagwerk, Harfe und Kontrabass

PILGERSTATION III – 12.30 und 13 Uhr, Seefeld, Seekirchl
Anja Lechner Cello

Sofia Gubaidulina Zehn Präludien für Cello solo VII – X 1974
Tigran Mansurian Capriccio für Cello solo
(Das Programm wird aufgrund des begrenzten Kirchenraumes zwei Mal gespielt)

PILGERSTATION IV – 15.00 Uhr, Mösern, Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
Natalia Pschenitschnikova Sopran

Alexander Knaifel Monodia für Frauenstimme nach dem Text Psalm XXII von George Buchanan (1506-1582) in lateinischer  Sprache 
Vadim Karassikov selvage. transparency für Stimme solo UA

PILGERSTATION V – 17.30 Uhr, Telfs, Auferstehungskirche
The Next Step Perkussion

Sofia Gubaidulina
Gerade und Ungerade für 7 Schlagzeuger mit Cembalo
Sofia Gubaidulina Misterioso für 7 Schlagzeuger
Sofia Gubaidulina Im Anfang war der Rhythmus für 7 Schlagzeuger

PILGERSTATION VI – 20.00 Uhr, Innsbruck, Dom zu St. Jakob
DIE HIMMLISCHE STADT

Windkraft – Kapelle für neue Musik, Vokalensemble NovoCanto, Wolfgang Kostner Leitung, Streichquintett der Virtuosi Italiani, Bernd Lambauer Tenor, Bernhard Landauer Countertenor, Kasper de Roo Dirigent


Eduard Demetz Schöpfung hört man nicht UA
Alfred Schnittke 4. Sinfonie für Countertenor, Tenor, Kammerchor und Kammerorchester

Die mittlerweile zur Tradition gewordene Pilgerwanderung der KLANGSPUREN sprengt das übliche Konzertritual auf vielfache Weise: die Zuhörerschaft findet über das Wandern zu einem ganz eigenen Gemeinschaftsgefühl und tauscht sich zwischen den Stationen zum eben Gehörten aus; die Neue Musik steht in einem erstaunlichen Kontrapunkt zu den meist barocken Kirchen als Architekturjuwelen. Thematisch steht die Pilgerwanderung in diesem Jahr unter dem Vorzeichen Neuer Musik aus Russland, die sehr oft von hoher Spiritualität ist.

Der Weg der diesjährigen Pilgerwanderung führt unter der kundigen Leitung von Jakobswegforscher Peter Lindenthal von der Pfarrkirche Mariahilf in Scharnitz zur Pfarrkirche St. Oswald in Seefeld und dem ganz in der Nähe liegenden Seekirchl. Dort ist auch die Mittagspause eingeplant. Dann geht es weiter zur Möserer Pfarrkirche Mariä Heimsuchung und anschließend zur Auferstehungskirche in Telfs. Nach dem Konzert und einer kleinen Stärkung geht es dann per Bus nach Innsbruck, wo das Abschlusskonzert im Dom zu St. Jakob mit Windkraft – Kapelle für Neue Musik stattfindet:

DIE HIMMLISCHE STADT folgt der Idee, den Kirchenraum in seiner ganzen Grandiosität mit Klängen Neuer Musik erlebbar zu machen. Windkraft – Kapelle für Neue Musik unter der Leitung von Kasper de Roo hat dies schon sehr oft eindrucksvoll gezeigt. Stimmig zum diesjährigen Schwerpunkt der KLANGSPUREN ist nun die Wahl auf Alfred Schnittke gefallen: neben einem neuen Werk des ladinischen Komponisten Eduard Demetz kommt dessen monumentale 4. Sinfonie zur Aufführung; als Grundmuster ist ihr der katholische Rosenkranz eingeschrieben, aber in ihrer vielschichtigen Anlage finden orthodoxe, protestantische als auch jüdische Elemente zueinander. Die 4. Sinfonie kann auch als ein einziges gigantisches wie leidenschaftliches Gebet zu Gott gehört werden.

In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt München


Rubrik: events Festival zeitg. musik