Skip to main content
DIENSTAG, 20.09.

​​​​​​​LA BATTAGLIA DI CONSTANTINOPEL

20.00 UHR, SCHLOSS AMBRAS, Spanischer Saal, 6020 Innsbruck

Phace|Contemporary Music

Wolfram Schurig Tintoretto Zyklus (Uraufführung des gesamten fünfteiligen Zyklus)
Battaglia für Soloposaune und Ensemble, tintoretto: erste übung für Violine solo, Augenmaß für großes Ensemble, tintoretto: zweite übung für Posaune und Schlagwerk, Gravur für Streichtrio

Im Anschluss an das Konzert
Bild und Musik – Komponist Wolfram Schurig im Gespräch mit Musikwissenschafterin Monika Fink; Moderation: Daniel Ender

Tief beeindruckt von Skizzen zum Gemälde „Eroberung Konstantinopels durch die Venezianer“ des Malers Domenico Tintoretto schuf der Vorarlberger Komponist Wolfram Schurig über viele Jahre hinweg einen entsprechend großen Zyklus mit 5 Abteilungen; die visuelle Vorlage zu diesem musikalischen Werk bilden neben dem großen Ölgemälde im Dogenpalast von Venedig auch die vielen vorbereitenden Temperazeichnungen. Über das dramatische Thema hinausreichend thematisiert der Komponist auch das Verhältnis zwischen Skizze und eigentlichem Hauptwerk – vom fragilen Solistenstück bis hin zum klangtosenden Ensemblestück.  Naheliegend ist damit die Kooperation mit dem Institut der Musikwissenschaften an der Innsbrucker Universität mit dem Forschungsschwerpunkt „Bild-Musik“ und dem Kunsthistorischen Museum in Wien, das die Folgeaufführung dieser Klangspurenproduktion am 21.09. in Wien präsentieren wird.

Koproduktion mit dem Kunsthistorischem Museum und dem Ensemble Phace
Unterstützt vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Innsbruck

zu hören sind Ausschnitte aus dem Konzert bei Zeit-Ton am Mo., 26.09.2011, 23.03 Uhr