KLANGSPUREN SCHWAZ

TIROL NEW MUSIC FESTIVAL

NOCH FRAGEN? ANY QUESTIONS?

Klangspuren Schwaz
23.05.2018 15:20 Age: 27 days

FR 07.09.

KLANGSPUREN ACADEMY IN CONCERT I

Rebecca Saunders Stirrings für neun Spieler (2011) 16'

Oliver Knussen Ophelia Dances für Ensemble (1975) 8’

Rebecca Saunders Quartet für Klarinette, Klavier, Akkordeon und Kontrabass (1998) 15’

Torsten Herrmann Pivot für Ensemble (2008-2010) 17’ 

Magnus Lindberg Jubilees für Ensemble (2002) 15’  

 

Teilnehmer und Teilnehmerinnen der KLANGSPUREN INTERNATIONAL ENSEMBLE MODERN ACADEMY 

Jonathan Stockhammer Dirigent

Ein weiteres Jubiläum! Die KLANGSPUREN INTERNATIONALE ENSEMBLE MODERN AKADEMIE (IEMA) wird 15 Jahre alt. Sie wurde 2004 als Sommerkurs wie der im gleichen Jahr in Frankfurt neu gegründete einjährige Meisterkurs der IEMA etabliert. Die Akademie bietet seither knapp 40 jungen professionellen Instrumentalisten aus aller Welt die Möglichkeit, unter Anleitung von Meistermusikern des Ensemble Modern und eines jährlich wechselnden Composer in Residence ihre praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse in der Ausführung neuer Musik zu vertiefen und in Festivalkonzerten vorzustellen.  

 

Das erste Abschlusskonzert der Akademie bietet eine Auswahl zumeist dirigierter Werke für Kammerensemble – datiert zwischen 1975 und 2011 – von Komponisten unterschiedlichen Alters und ästhetischen Zugriffs. Von Composer in Residence Rebecca Saunders erklingen zwei Werke: Quartet für Klarinette, Klavier, Akkordeon und Kontrabass von 1998 und Stirrings von 2011 für neun im Raum verteilte Spieler. Der Titel Stirrings (zu deutsch etwa: „Umrühren“) ist dem letzten Prosawerk von Samuel Beckett entlehnt – es ist ein Werk über die Paradoxie der in der Stille lärmend verborgenen Geräusche und Klänge. Ophelia Dances (1975) von Oliver Knussen enthält musikalische Anspielungen auf Schumann und Debussy. Knussen, Jahrgang 1952, gehört zu den bekanntesten Komponisten Großbritanniens und war lange Jahre Leiter und Dirigent der London Sinfonietta. Torsten Hermann, geboren 1981, ausgebildet in Köln, Paris und Berlin, ist der Schöpfer von Pivot für 21 Instrumentalisten (zu deutsch etwa „Dreh- und Angelpunkt“). Das Konzert schließt mit Jubilees 2002, einem zum Anlass passenden Werk von Magnus Lindberg, Jahrgang 1958, der zu den führenden Komponisten Finnlands zählt.