KLANGSPUREN SCHWAZ

TIROLER FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK

Klangspuren Schwaz
30.05.2017 00:16 Alter: 115 days

SO 17.09.

PILGERWANDERUNG

Von St. Johann über Going nach Bruckhäusl mit 6 Konzertstationen

Geführt von Jakobswegforscher Peter Lindenthal

 

PILGERSTATION I

09.00 Uhr, Hintergranderhof, Römerweg 56, St. Johann 

 

Olga Neuwirth Spleen III für Baritonsaxophon (1999)

 

PILGERSTATION II

10.30 Uhr, Pfarrkirche Hl. Kreuz, Going

 

Pia Palme Vom Rausch im Schwarm für Ensemble und Windmaschine (2015/2016)

 

Schallfeld Ensemble

 

PILGERSTATION III

11.30 Uhr, Pfarrkirche Hl. Michael, Ellmau 

 

HOMMAGE À JOAN LA BARBARA

Joan La Barbara Solitary Journeys of the Mind für Stimme (2011) 

Jamilia Jazylbekova Voci für Stimme, Baritonsaxophon und Zuspiel (2017) UA

Elisabeth Harnik hollow ear für Stimme, (Bass-)Klarinette und Kontrabass (2017) UA

Joan La Barbara Windows für Stimme und Zuspiel (2013)

 

Joan La Barbara Stimme

Kaoko Amano Stimme

Jamilia Jazylbekova Stimme

Arnold Plankensteiner Klarinette 

Matej Bunderla Saxophon

Margarethe Maierhofer-Lischka Kontrabass

Peter Venus Klangregie, Elektronik

Claudia Cervenca Konzept

 

PILGERSTATION IV

16.00 Uhr Pfarrkirche Hll. Peter und Paul Söll

 

Improvisationen zu Est-ce Mars von Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621)

Walter Zimmermann La Fleur Inverse (2002/2016)UA des vollständigen Zyklus'

 

Alexander Moosbrugger Orgel

 

PILGERSTATION V

18.00 Uhr, Pfarrkirche Hl. Josef, Itter 

 

HOMMAGE À JOAN LA BARBARA

Joan La Barbara Circular Song für Stimme und solo (1975)

Pia Palme Three Noises ohne zu denken singt sie nicht (Homage to Morton Feldman and Joan La Barbara)

für Stimme und Lautsprecher-Installation (2017) UA

Kompositionsauftrag KLANGSPUREN SCHWAZ

Anahita Abbasi Seven Impressions für Stimme und Perkussion (2017) UA

Joan La Barbara The River Also Changes for two voices, chamber ensemble and ‚sonic atmosphere’ (2017) UA

 

Joan La Barbara Stimme

Kaoko Amano Stimme

Jamilia Jazylbekova Stimme

Elisa Azzarà Flöte

Manuel Alcaraz Clemente Schlagzeug

Margarethe Maierhofer-Lischka Kontrabass

Peter Venus Klangregie, Elektronik

 

PILGERSTATION VI – ABSCHLUSSKONZERT

20.30 Uhr, Pfarrkirche Hll. Petrus und Paulus, Bruckhäusl

 

Elisabeth Schimana virus #3.2 für Tuba, Horn, Fagott, Paetzold-Flöte, Akkordeon und Elektronik (2017) UA 

 

TENM – Tiroler Ensemble für Neue Musik

Elisabeth Schimana Elektronik

Die diesjährige Pilgerwanderung geht 2017 über sechs Konzertstationen vom ehrwürdigen grossen Hintergranderhof bei St. Johann i.T. über Going (Nomen est omen!), Ellmau, Söll und Itter nach Bruckhäusl. Mit etwa 25 km Länge ein strammer Marsch, der allerdings in schönster offener Landschaft weitgehend sanft abwärts verläuft! Die Führung hat wiederum der kundige Jakobswegforscher Peter Lindenthal inne, unterstützt von Arvo, seinem Hirtenhund und treuen Assistenten. Es beginnt mit einem musikalischen Weckruf von Olga Neuwirth mit Spleen III für Baritonsaxophon. In Itter spielen die Mitglieder des Ensemble Schallfeld Vom Rausch im Schwarm der Wiener Komponistin Pia Palme, und zwar in der Fassung mit einer echten Windmaschine. Die von der Wiener Vokalperformerin Claudia Cervenca konzipierte Hommage an Joan La Barbara aus Anlass ihres 70. Geburtstags wird am Vormittag in der Pfarrkirche von Ellmau und am Nachmittag in Itter realisiert. Die amerikanische Künstlerin ist eine der wichtigsten Pionierinnen der erweiterten Vokaltechniken; sie ist als Interpretin eigener und von Werken der New York School um John Cage und Morton Feldman international hervorgetreten. Für die Hommage wurden die vier in Österreich lebenden Komponistinnen Anahita Abbasi, Elisabeth Harnik, Pia Palme und Claudia Cervenca beauftragt, kürzere neue Werke zu schreiben, die von Claudia Cervenca, teilweise ergänzt durch elektronische Zuspielungen und einzelne Instrumente, uraufgeführt werden. Joan La Barbara selbst wird zwei ihrer Werke für Stimme solo aufführen und schließlich zusammen mit Claudia Cervenca und Schallfeld Ensemble ihr neues Werk The River Also Changes uraufführen.

 

In der Pfarrkirche von Söll wird der Vorarlberger Komponist und Organist Alexander Moosbrugger den um den neuen Teil Stanza erweiterten Zyklus von La Fleur Inverse erstmalig komplett aufführen. Die einzelnen Sätze beziehen sich auf verschiedene Werke und Formen der Barockmusik. Moosbrugger ergänzt die Uraufführung durch Improvisationen über die in ihrer Zeit populäre Melodie Est-ce Mars, über die Jan Pieterszoon Sweelinck berühmte Orgelvariationen geschrieben hatte. 

 

Nach Genuss einer frugalen Pilgersuppe, die die Damen des Slow Food Tirol köstlich zubereiten, bestreitet die aus Tirol stammende und in Wien lebende Komponistin, Klangkünstlerin und Medienarchäologin Elisabeth Schimana zusammen mit TENM – Tiroler Ensemble für Neue Musik das Abschlusskonzert. Die Uraufführung der Auftragskomposition virus #3.2 verlangt den fünf Musikern ab, möglichst nahe wie ein akustischer Schatten die von Schimana eingespielten elektronischen Klänge instrumental nachzuspielen.

 

Aufgrund einer Erkrankung musste Claudia Cervenka ihre Mitwirkung bei der von ihr konzipierten Hommage á Joan La Barbara auf der musikalischen Pilgerwanderung leider absagen. An ihrer Stelle übernimmt die japanische Sängerin Kaoko Amano aus Wien die Uraufführung der Werke von hollow ear von Elisabeth Harnik, Three Noises – ohne zu denken singt sie nicht von Pia Palme und Seven Impressions Anahita Abbasi. Die aus Kasachstan stammende, in Deutschland lebende, Komponistin und Vokalistin Jamilia Jazylbekova performt ihr Voci für Stimme, Baritonsaxophon und Zuspiel und übernimmt die zweite Stimme bei der Uraufführung von The River Also Changes von und mit Joan La Barbara.