KLANGSPUREN SCHWAZ

TIROL NEW MUSIC FESTIVAL

RÜCKSCHAU 2015 & VORSCHAU 2016

STIMMUNGEN! Unter diesem Motto präsentierte das Tiroler Festival für neue Musik von 10.09. – 27.09.2015 in seiner 22. Ausgabe eine reichhaltige Auswahl an Musik mit alternativen Ton- und Stimmungssystemen, Mikrointervallik, Schwebungseffekten, „Just Intonation“ und zugehörigen spezielle Spieltechniken und Musikinstrumente – mithin Musik mit eigentümlichen, ungewöhnlichen Hörbildern und Atmosphären. Das Programm fand eine außerordentlich positive Publikumsresonanz und ein zustimmendes Medienecho.

 

38 junge Musikerinnen und Musiker aus 19 Ländern nahmen an der 12. KLANGSPUREN INTERNATIONALE ENSEMBLE MODERN AKADEMIE vom 01.09. bis 14.09.2015 teil. Sie präsentierten die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit den Meistern des Ensemble Modern und dem schweiz-österreichischen Composer in Residence Beat Furrer auf beeindruckend hohem Niveau in zwei abschließenden Ensemblekonzerten sowie in Kurzkonzerten mit kleiner Besetzung innerhalb der beliebten Rent a Musician-Reihe, zu denen 18 Gastgeber in ihre Wohnzimmer, in den Garten oder in ihren Betrieb eingeladen hatten.

 

Ein künstlerischer Höhepunkt war bereits zur Eröffnung erlebbar beim Konzert des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck unter Leitung seines Chefdirigenten Francesco Angelico mit Uraufführungen von Carlo Ciceri und Gerhard E. Winkler sowie dem „concerto grosso“ von Georg Friedrich Haas mit dem Basler Alphornquartett Hornroh. Beeindruckend auch die Konzerte des Münchener Kammerorchesters, von Franui & Wolfgang Mitterer, Quatuor Bozzini mit einer Uraufführung von Ben Johnston und das Doppelkonzert zum Finale mit Uraufführungen für Klaviere in verschiedener Skordatur des Schweizers Edu Haubensak und dem konzentrierten Auftritt der noch sehr jungen Musikerinnen und Musiker von Ensemble Konstellation mit einer Uraufführung von Manu Delago.

 

Aus der Fülle ausgezeichneter Aufführungen ist vor allem das Projekt Harry Partch: pitch43_tuning the cosmos des Ensemble Musikfabrik aus Köln herauszugreifen mit dem einzigartigen, exotischen Instrumentarium, das der Außenseiter und Pionier der amerikanischen Avantgarde entwickelt hat, und der fesselnden Uraufführung von Klaus Lang.

 

Die diesmal zweitägige Pilgerwanderung führte von Stanz bei Landeck bis nach St. Christoph am Arlberg am westlichen Ende der Tiroler Welt und erreichte damit einen der höchsten Punkte aller Jakobswege. Am Weg reihte sich eine musikalische Kostbarkeit an die andere, angefangen mit dem Bretonen Erwan Keravec, der den Dudelsack für neue Musik erschlossen hat und – auch zusammen mit seinem baskischen Vokalpartner Beñat Achiary – in verschiedenen Konstellationen sowohl im Freien als auch „unter Dach“ zu hören war, bis zur Uraufführung eines hoch virtuosen Werks für Glissando-Flöte des großen Salvatore Sciarrino.

 

In Zusammenarbeit mit der Galerie der Stadt Schwaz zeigt KLANGSPUREN Klanginstallationen des kanadischen Künstlers Gordon Monahan, die noch bis zum 7. November zu hören und zu sehen sind: u.a. ein vor der Stadtpfarrkirche in Schräglage aufgestelltes altes Klavier, das, über Stahlsaiten mit dem Dach des barocken Palais Enzenberg verspannt, sich auf geheimnisvolle Weise selbst zuhört – rund um die Uhr.

 

KLANGSPUREN SCHWAZ 2016 findet vom 8. bis 25.09.2016 statt und steht unter dem Motto „Junge Sterne – Klingende Cartoons“. Composer in Residence ist Enno Poppe, einer der international beachtetsten Komponisten seiner Generation, der auch als Dirigent zeitgenössischer Musik hervortritt.

Klangspuren Schwaz

_